Orthopädische Einlagen – Der Mythos und was sie wirklich können

Orthopädische Einlagen gehören zu den meist verschriebenen Hilfsmitteln in Deutschland. Trotzdem laufen rund 70% der Menschen mit einer unbehandelten Fußfehlstellung durch ihr Leben und entwickeln dadurch langfristig schwerwiegende Beschwerden im ganzen Körper.

Barfuß laufen ist besonders gesund für den Fuß, da hier alle Muskeln im Fuß genutzt werden müssen. Evolutionsbedingt ist es uns allerdings nicht möglich stets und ständig Barfuß zu laufen, also tragen wir Schuhe. Jeder Schuh den wir tragen, nimmt Einfluss auf unsere Füße. Er bestimmt die Nutzung unserer Muskulatur und kann durch den Aufbau der Sohle Fehlstatiken verursachen. Bodenbeläge wie Asphalt und Pflastersteine beeinflussen unseren Fuß zusätzlich und können ebenfalls negative Effekte hervorrufen. Eine Fehlstatik in den Füßen kann zu Beschwerden im Fußgelenk, den Knien, der Hüfte, dem gesamten Rücken- und Schulterbereich oder dem Nacken führen. Viele Menschen ignorieren die ersten Anzeichen solcher Beschwerden, obwohl ihnen bereits mit dem Tragen von orthopädischen Einlagen geholfen wäre.

Was können orthopädische Einlagen im Gegensatz zu Einlegesohlen?

Orthopädische Einlagen werden individuell auf Ihren Fuß und Ihre Beschwerden abgestimmt und gefertigt. Eine ausgebildete Fachkraft analysiert die Statik deines Körpers, dein Gangbild sowie mögliche Fehlstellungen und kann anhand dessen eine auf Ihre individuell angepasste Einlage fertigen, die Sie optimal unterstützt. Wenn Sie orthopädische Einlagen tragen, können diese Ihre statischen Defizite ausbalancieren. Sie können durch ihre individuelle Fertigung eine punktuelle oder flächige Über- oder Fehlbelastung ausgleichen und das Gleichgewicht Ihres Körpers wiederherstellen, wenn Sie beispielsweise eine Beinlängendifferenz haben. Durch häufiges sitzen, wie es bei den meisten Menschen die im Büro tätig sind üblich ist, wird die Muskulatur im Fuß vernachlässigt und es können zusätzlich Haltungsschäden entstehen. Auch hier können Einlagen helfen. außerdem sind sie ein praktisches Hilfsmittel, wenn Ihnen die Zeit fehlt muskuläre Defizite zu trainieren.

In einem normalen Schuhgeschäft können Sie handelsübliche Einlegesohlen kaufen. Diese Sohlen sollen Ihren Fuß meist weicher Betten, haben eine minimal stützende Wirkung oder sollen Gerüche neutralisieren. Fälschlicherweise wird oft angenommen, dass diese auch Ihre Fehlstellung korrigieren oder aufheben können. Leider ist meist das Gegenteil der Fall. Die falsche Einlegesohle kann Ihre bestehende Fehlstellung und daraus resultierende Beschwerden sogar noch verstärken, da sie nicht explizit auf Ihre Beschwerden abgestimmt sind. Somit tun Sie sich mit einer Einlegesohle häufig nichts Gutes.

Der Mythos Kork-Leder-Einlage – Worauf kommt es wirklich an

Viele Menschen scheuen sich vor orthopädischen Einlagen, weil sie ein ganz bestimmtes Bild einer Einlage im Kopf haben. Viel zu dick, unbequem und aus Kork gebaut. Diese Form der Einlage ist heutzutage kein Standard mehr. In der heutigen Orthopädietechnik können dank thermoplastischer Kunststoffe und Textilien mit lederartigen Eigenschaften weitaus dünnere und komfortablere Einlagen gebaut werden. Je nach Schuhtyp, Anwendungsgebiet und Beschwerden werden unterschiedliche Einlagentypen gebaut. Grob wird hier zwischen drei verschiedenen Typen unterschieden. stützend, bettend und entlastend. So eigenet sich beispielsweise für einen Läufer mit Fersenschmerzen eine bettende Einlage benötigt. Im Grunde spielt das Zusammenpassen des Schuhs mit der Einlage eine sehr große Rolle für die Effektivität und Wirksamkeit der orthopädischen Einlage.

Unser Fachpersonal kann dank langjähriger Expertise und bester technischer Ausstattung, die für Sie optimale Einlage auswählen und fertigen.

Ihre Versorung bei Schütt & Grundei

In unseren 11 Filialen in Schleswig-Holstein können Sie sich jederzeit mit Einlagen versorgen lassen. Ob mit einem Rezept von Ihrem Arzt oder wenn Sie sich privat dafür entscheiden Ihren Körper zu unterstützen – wir sind die richtigen Ansprechpartner für Sie. Einer unserer Fachexperten wird mit ihnen Ihre Beschwerden analysieren. Hierbei wird eine elektronische Vermessung Ihres Gangbildes angefertigt und unser Spezialist schaut sich Ihre körperliche Statik und andere mögliche Problembereiche an. Anschließend wählen Sie gemeinsam mit unserem Experten die für Sie geeignete Einlage aus. Nun dauert es ca. 3 – 5 Werktage bis unsere Techniker die ausgewählte Einlage individuell zu Ihrem Körper passen gefertigt haben. Bei Ihrem zweiten Termin bringen Sie die Schuhe mit, für die Ihre neuen Einlagen gedacht sind und lässt sie von unseren Technikern anpassen. Ein kleiner Probelauf durch unsere Filiale hilft Ihnen, ein erstes Gefühl für Ihre neuen Einlagen zu bekommen und wir haben die Möglichkeit kleinere Korrekturen vorzunehmen. Im Anschluss können Sie direkt mit Ihren neuen Einlagen los laufen. In der Regel dauert es rund eine Woche, bis der Fuß sich vollständig Muskelkater entstehen. Nach Ihrer Eingewöhnungsphase sollten Sie allerdings problemlos unterwegs sein. Sollten anschließend doch Schmerzen, Druckstellen oder andere Beschwerden auftreten, sind Sie jederzeit in unseren Filialen herzlich willkommen damit wir an Ihrer Einlage entsprechende Änderungen vornehmen können.

Wer frühezeitig auf die Signale seines Körper hört und tätig wird, kann Langzeit- und Spätfolgen vorbeugen oder sogar komplett vermeiden. Sie haben es selber in der Hand. Werde tätig und komm in unsere Filiale vorbei. Unsere Experten beraten Sie gerne auch über die Einlagenversorgung hinaus.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Ihr Schütt & Grundei Team


Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.